logo

Erstes Transferzentrum für
Skalarwellentechnik


bar
Position:
Projekte



Home
Ausstellung
Aktuell
Presse
Projekte
Historie
Shop
ETZS
Kontakt
Meyl
Erdbeben
Impressum
Links

Zurück

 

Das analoge Skalarwellengerät SWG-A

Mit dem Bau nach Schaltplänen von Tesla und dem Verkauf als Demonstrations-Set und als Experimentier-Set konnte der in der Wissenschaft unabdingbaren Forderung nach Reproduzierbarkeit eines Experiments entsprochen werden. Angeregt durch sechs jederzeit nachvollziehbare Grundversuche aus dem Buch "Skalarwellentechnik" zu den besonderen Eigenschaften einer Skalarwellenübertragung haben einige Forscher weitergehende Versuche angestellt, vorzugsweise zu Fragen der biologischen Wirksamkeit von Skalarwellen. Für diese ergab sich aus einigen Schwierigkeiten in der Handhabung der bisherigen offenen Versuchsanordnung die Forderung nach einer im Sinne ihrer Forschungsvorhaben erweiterten und verbesserten Bauform.

SWG-A

 

SWG-A Innenansicht

So entstand das Skalarwellengerät SWG-A, das in Handarbeit gefertigt wird. Dieses besteht aus zwei Standgehäusen (20cm x 26cm x 65cm), in denen die Antennen und die Elektronik untergebracht sind. Die eingebaute Zeitschaltuhr ist, so wie alle anderen Bedienelemente, funktional und einfach in der Handhabung. Nur das Netzteil und das Verbindungskabel der beiden Türme müssen angeschlossen werden und schon können die Experimente beginnen!

SWG-A schräg

 

SWG-A

Eine Besonderheit des Skalarwellengeräts ist die von oben zugängliche und offen liegende Teslaspule. Hier lassen sich Substanzen mit biologischer Information direkt in das Feld der Flachspule einbringen. So jedenfalls lautete das Pflichtenheft der Skalarwellenforscher zur Untersuchung der biologisch-technischen Eigenschaften und ihrem Wunsch, "biologische Information" der Trägerwelle (von ca. 6,78 MHz) aufzumodulieren. In der neu überarbeiteten Version kann zusätzlich ein NF-Signal vom Empfänger auf der Trägerwelle zum Sender geschickt werden. Zum Beispiel für die Übertragung von Musik im Wellnessbereich oder zur Übermittlung von Rife-Frequenzen. Um die Funktion der NF-Übertragung ohne Aufwand benutzen zu können, ist es möglich einen erweiterten Kabelsatz bei uns erweben.

Wir bitten um Verständnis, dass wir als Elektronik-Hersteller keine eigene Versuchsanleitung im Bereich der Biologie verfassen werden. Wir bauen die Geräte im Sinne unserer Kunden und wünschen allen Experimentatoren mit diesem Skalarwellengerät viel Forscherglück zum Wohle der Wissenschaft und der Menschheit!

Das Gerät besitzt CE-Zertifizierung.

Werbeblatt



Das digitale Skalarwellengerät SWG-M

Nach dem Erfolg des analogen SWG-A haben wir eine völlig neue Version entwickelt. Dieses Gerät ist volldigital und in einem separaten Gehäuse untergebracht. Es bietet ganz neue Funktionen, die in der analogen Variante nicht machbar waren. So kann diese Ausführung den Resonanzpunkt des Antennenpaares automatisch suchen. Es bietet weiterhin eine zweisprachige Benutzerführung über ein Text-Display (deutsch/englisch) und die Möglichkeit der Modulation. Damit kann also z. B. Musik auf das Trägersignal aufmoduliert werden. Zur Modulation stehen Cinch-Buchsen zur Verfügung, die den Anschluss einer gewöhnlichen Signalquelle, wie z. B. eines CD-Players, gestatten.

Das Gerät ist für den internationalen Betrieb ausgelegt. D. h. es benötigt keinen Vorschalt-Transformator für die verschiedenen länderspezifischen Netzspannungen. Zum Steuergerät werden zwei passive Antennentürme geliefert, sowei alles nötige Zubehör, wie Kopfhörer zum Kontrollhören des aufmodulierten Signals, Netz- und Verbindungskabel.

Auch dieses Gerät ist, wie das SWG-A, ein Experimental-Gerät, stellt aber die Weiterentwicklung des erfolgreichen analogen Modells dar.

SWG-M

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Zurück